Berichte / Presse

Fahrtenberichte & Zeitungsartikel

In dieser Rubrik findest du alle Fahrten- und Vereinsberichte der Kanu Gruppe Wilster.

Wann immer also über die KGW in den lokalen Zeitungen geschrieben wird – hier findest du die entsprechende Verlinkung zum Artikel. Zusätzlich erscheinen hier auch alle vereinseigenen Berichte zu besonderen Veranstaltungen.

Unter der Rubrik "KGW" lassen sich alle Zeitungsartikel auch direkt auf der sh:z Seite nachlesen.

Montag, 06 Mai 2013 / Veröffentlicht in Allgemein, Berichte / Presse

Am letzten Wochenende (3.5. – 5.5.2013) waren wir (9 Jugendliche und 12 Erwachsene) in Hann. Münden und haben am Samstag die Werra von witzenhausen bis Zum KC Hann. Münden gepaddelt. Am Sonntag morgen sind wir um 4 Uhr aufgestanden, haben gefrühstückt, unsere Sachen in den Booten verstaut und die Zelte abgebaut. So waren wir alle rechtzeitig zum Start um 6.00 in der Schleuse. Gemeinsam haben wir als Gruppe die Silberstrecke von Hann. Münden bis Holzminden bewältigt. Unsere kleinen Jugendlichen haben damit eine tolle Leistung vollbracht. Weitere Infos und einen Zeitungsbericht entnehmt bitte dem Link

Dienstag, 22 Januar 2013 / Veröffentlicht in Allgemein, Berichte / Presse

Am Samstag, den 19.01.2013, wurde in der Wilsterschen Zeitung ein interessanter Artikel über die Kanu-Vereine im Kreis Steinburg veröffentlicht. Den Artikel findet ihr unter dem folgenden Link: http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/wilstersche-zeitung/artikeldetails/artikel/steinburgs-kanu-vereine-sind-im-lande-spitze.html

Mittwoch, 09 Januar 2013 / Veröffentlicht in Allgemein, Berichte / Presse

Am 15.12.2012 feierten wir in der Begegnungsstätte am Schulzentrum unsere Weihnachtsfeier. Einen ausführlichen Bericht der WZ vom 04.01.2013 findet ihr unter dem folgenden Link

Viel Spaß beim Lesen!

Sonntag, 11 November 2012 / Veröffentlicht in Allgemein, Berichte / Presse

Rekordjahr für die Kanugruppe

(Bericht der Wilterschen Zeitung vom 19.10.2012)

Zufriedene Gesichter bei der Kanu-Gruppe Wilster - von links Peter Huusmann, Doris Neumann, Thore und Ingmar Engel. Foto: H. Schwichtenberg

Zufriedene Gesichter bei der Kanu-Gruppe Wilster – von links Peter Huusmann, Doris Neumann,

Thore und Ingmar Engel. Foto: H. Schwichtenberg

3900 Kilometer gepaddelt: Uwe Münster verbessert Uralt-Leistung von Klaus-Peter Albrechtsen

Wilster. Die Paddelsaison wurde für die Kanu-Gruppe Wilster (KGW) zu einem einem Rekordjahr. Die gut

150 Vereinsmitglieder im Alter von sieben bis über 80 Jahren hatten bereits im Juni 17 800 Kilometer

zurückgelegt. Wie hoch die Zahl letztendlich wird, steht noch nicht fest. Noch haben nicht alle Mitglieder

ihre Fahrtenbücher abgegeben.

„In der Saison zuvor sind 26 600 Kilometer gepaddelt worden. Für die abgelaufene erwarte ich deutlich

mehr“, sagt Vereinsjugendwart Ingmar Engel. Fest steht aber schon jetzt: Der Vereinsrekord ist geknackt

worden, denn Uwe Münster hatte in seinem Fahrtenbuch 3900 Kilometer notiert. Deutlich mehr als

Klaus-Peter Albrechtsen, der 1982/1983 auf Flüssen und Seen insgesamt 3253 gepaddelt war. Kaum

weniger fleißig war Ingmar Engel, der 3669 Kilometer zu Buche stehen hat. Ein Superergebnis legte

Jakob Nimz vor: Der erst 14 Jahre alte Schüler schaffte mehr als 1000 Kilometer. Obwohl nicht das

ganze Jahr im Boot, beteiligte sich auch Elske Ruge am Kilometersammeln. Bis zu ihrem Start im Sommer

nach Costa Rica – die 17-jährige Jugendliche hält sich im Rahmen eines Schüleraustausches für ein Jahr

in Mittelamerika auf – legte sie immerhin noch 666 Kilometer zurück.

Vereinswanderwart Peter Huusmann spricht deshalb auch von einer „hervorragenden Saison“. Entscheidend

dafür: „Die gute Vereinsarbeit mit einem engagierten Vorstand, der sich um seine Mitglieder kümmert. Die

Chemie stimmt, wir sind ein Team.“ Diese Aussage ergänzt seine Stellvertreterin Doris Neumann: „Bei uns

helfen auch Leute mit und übernehmen Aufgaben, die nicht im Vorstand sind.“ Dass sich auf Wanderfahrten

auch die langsamsten Paddler noch wohlfühlen können, dafür sorgt soziales Verhalten innerhalb der Gruppe:

„Auch auf den letzten Paddler im Feld wird gewartet“, betont Doris Neumann.

Ein Blick in das Fahrtenprogramm der der abgelaufenen Saison zeigt, dass Wilsteraner Paddelboote auf

zahlreichen Gewässern – hauptsächlich im nord- aber auch im ostdeutschen Raum – unterwegs waren:

gepaddelt wurde die Elbe während der Jugendurlaubstour, die Aller im Rahmen der Pfingsttour und die

Peene von den Teilnehmern, die an der traditionellen Herrentour teilgenommen hatten. Zu einer

außergewöhnlichen Trip brachen die Kanuten im Mai auf: Sie beteiligten sich mit acht Jugendlichen und

18 Erwachsenen am so genannten Wesermarathon und paddelten 80 Kilometer am Stück.

Spaß auf dem Wasser hatten insbesondere die Jugendlichen, die an dem Jugend-Kanuwochenende auf

der Stör teilnahmen, veranstaltet von den Itzehoer Wasserwanderern (IWW). Sie trafen dort auf Gleichgesinnte

aus den Vereinen Itzehoer Wasserwanderer, Itzehoer Kanu Clubs und Elmshorner Wanderpaddler und legten

auf dem Tidenfluss jeweils 50 Kilometer zurück.

Viel Kondition wurde auch von Doris Neumann, Christin Gerbitz, Lasse Peters und Peter Kohnke gefordert,

die sich an dem Härtetest „100 Kilometer auf der Stör“ beteiligten. Aus den weiteren Aktionen ragt eine

Veranstaltung besonders heraus: die Verbandsfahrt auf der Wilster Au, an der sich Anfang September 67 Paddler

aus Flensburg, Hamburg, Lübeck, Schleswig, Pinneberg, Itzehoe, Kiel und eben Wilster beteiligen.

Besonders auffallend in diesem Jahr: das Interesse der Jugendlichen, die sich der KGW angeschlossen haben.

„Sie betreffen das Alter der Sieben- bis Achtjährigen und das der Zwölf- bis Dreizehnjährigen“, freut sich

Ingmar Engel „über den Zulauf seit den Sommerferien“.

Für sie und alle anderen beginnt schon bald eine interessante Zeit im Wilsteraner Schwimmbad – ab Januar

wird dort im Abstand von zwei Wochen das Kentertraining veranstaltet.

Dass der Paddelsport jedes Alter anspricht, das bewiesen die Senioren, die erstmals an der neu ins Leben gerufenen

Senioren-Kaffeefahrt teilnahmen und vom Brook aus in Richtung Kasenort aufbrachen. Zwölf waren dabei, der

älteste über 80 – und das war Albert Bielenberg. Der ehemalige Faltbootfahrer setzte sich in einen Zweier und nahm

eine Seniorin mit. Kommentar von Doris Neumann: „Das passt zu unserem Selbstverständnis von Rücksichtnahme

gegenüber anderen.“

Freitag, 13 Juli 2012 / Veröffentlicht in Allgemein, Berichte / Presse

Bericht der Wilsterschen Zeitung  vom 13.07.2012 von der Jugendsommertour 2012

 

 

Jugendsommertour der Kanu-Gruppe Wilster: Zwölf Teilnehmer fuhren jeweils 305 Kilometer /Im nächsten Jahr soll es bei Wilster weitergehen

Wilster. Die Jugendsommertour der Kanu-Gruppe Wilster (KGW) führte zwölf Paddler in die neuen Bundesländer und dort an die Elbe und ihre Nebenflüsse Havel und Alte Elbe. Binnen einer Woche legten die Wilsteraner zwischen Klöden und Lenzen jeweils 305 Kilometer zurück. Rund 20 Kilometer mehr, als zunächst geplant waren.

War das Wetter anfangs noch regnerisch und mit „ziemlich heftigen Regenschauern“ durchsetzt, wie der stellvertretende Jugendwart Thore Engel im Gespräch mit unserer Zeitung berichtete, klarte es Mitte der Woche auf. „Am vierten Tag war es nur noch bedeckt und wurde dann immer besser.“ Der vierte Tag – zwischen Aken und Magdeburg – war mit 47 Kilometern übrigens der längste Tagesabschnitt. Gepaddelt wurde einschließlich der Pausen „im und außerhalb des Bootes“ von zehn Uhr vormittags bis halb sechs abends. Voran kam die Gruppe bei guter Fließgeschwindigkeit der Elbe mit zehn Kilometern pro Stunde. Das ist mehr, als trainierte Paddler auf der Wilster Au schaffen. Bei dauerndem Paddelschlag beträgt das Stundenmittel auf dem Hausfluss der Wilsteraner Jugendlichen etwa sechs Kilometer. Geschuldet ist die Kilometerdifferenz der geringen Fließgeschwindigkeit der Wilster Au, die mit einem stehenden Gewässer fast vergleichbar ist.

Diese auf der Elbe vollbrachten Leistungen bezeichnete Thore Engel als „sehr gut“, auch wenn „öfter Treibepausen“ gemacht werden mussten: „Auch wenn die Elbe schnell fließt, war sie doch anstrengend, denn wir hatten ja auch noch Gepäck in unseren Booten.“ Und das bestand unter anderem aus Zelt, Kochausrüstung und Kleidungsstücken.

Die vor der Fahrt von Vereinsjugendwart Ingmar Engel ausgesprochene Hoffung auf „möglichst wenig Gegenwind auf dem Wasser“ erfüllte sich weitgehend. Der sei nur anfangs aufgetreten, stellte Thore Engel rückblickend fest: „Danach kam der Wind entweder von der Seite, oder wir hatten gar keinen Wind.“

Unangenehmste Begleiterscheinungen in den acht Tagen: zwei Gewitter, in die die Gruppe am dritten Tag zwischen Coswig und Aken kam. Das erste warteten die Wilsteraner Kanuten bei einem Kanuclub auf der Strecke ab, das zweite überraschte sie „irgendwo im Nirgendwo“, wie Thore Engel bemerkte. Ein Unterstellen war da „nicht wirklich“ möglich. Also überdauerte man „in der Wildnis“.

Alle hätten die Tour „total gut geschafft“, es habe sich gezeigt, dass die Vorbereitungen auf das Unternehmen in den Wochen zuvor „gut gewesen“ waren. Und die Essenfrage? „Auch gut“ nach Auffassung von Thore Engel, auch wenn es da „sonne und solche“ Fahrtenteilnehmer gegeben hätte: „Von einfacher Ernährung mit Ravioli und Nutella bis hin zum mehrgängigen Menü“ sei alles dabei gewesen. „Teilweise wurden auch die lokalen Dönerläden angesteuert, so dass niemand mit Gewichtsverlust zurückgekehrt ist.“ Im Gegenteil: „Alle haben auch noch Muskelmasse aufgebaut.“

In „Kultur“ machten die Wilsteraner auch. Sie waren in der Lutherstadt Wittenberg unterwegs und sahen bei ihrem Rundgang auch die an der Schlosskirche eingravierten Thesen Martin Luthers. Gelesen habe man die lateinische Schrift „so gut es ging“. Magdeburg gehörte auch zum Kulturprogramm. Dort habe die Gruppe die Altstadt besichtigt. Nach Worten von Thore Engel war das „Highlight“ dort aber die Fahrt mit der Straßenbahn. „Die Jugendlichen haben die Kultur aber billigend in Kauf genommen.“

Bereits jetzt denken die Verantwortlichen der KGW an das nächste Jahr, in dem die zehnte Jugendsommertour in ununterbrochener Folge stattfinden soll. Wenn es nach Meinung von Fahrtenteilnehmer Jacob Nimz geht, dann schließen er und die anderen Gruppenmitglieder dort an, wo sie in diesem Jahr aufgehört haben – in Lenzen könne man in die Kajaks steigen und dann – mit Pausen – bis Wilster durchpaddeln. Reizvoll deswegen, weil auf der Unterelbe zu paddeln „höheres Level“ ist. „Die Unterelbe ist tidenabhängig und wir würden durch den Hamburger Hafen paddeln – das ist für alle sehr anspruchsvoll.“ Gut vorbereiten ließe sich das auch – unter anderem bei der Unterelbe-Verbandsfahrt der Elmshorner Wanderpaddler am 11. August dieses Jahres und 2013 beim „Kanu-Jugendwochenende“ an der Elbe. Dann werden Jugendliche der Itzehoer Wasserwanderer, des Itzehoer Kanu-Clubs, der Elmshorner Wanderpaddler und der Kanu-Gruppe Wilster ein Wochenende gemeinsam verleben und miteinander auf Fahrt gehen.

Teilgenommen hatten an der diesjährigen Jugendsommertour der KGW: Ingmar Engel (44), Lasse Petersen (21), Thore Engel (19), Elske Ruge (17), Elias Engel (17), Ove Nimz (16), Konstantin Münster (16), Jacob Nimz (13), Henri Horstmann (13), Moritz Gahrmann (13), Benedikt Grimm (12) und Leo Engel (11)

OBEN