Fotogalerie

Jahrgang 2022

Damit unsere Homepage weiterhin so reich an Fotos bleibt, ...

bitten wir aufgrund der neuen DSGVO alle Mitglieder die Zustimmungserklärung für das Veröffentlichen von Fotos auf unserer Homepage möglichst rasch zu unterschreiben und an den Vorstand zurückzugeben. Dies kann per Post, E-Mail oder persönlich erfolgen.

Moin, Moin, liebe Paddler, Am Sonnabend, 27. August 2022, fand unser Sommerfest statt. Unsere frisch erworbenen SUP´s konnten ausprobiert werden und die Kanu-Polo-Boote kamen ebenso zum Einsatz. Hauptsächlich wurde aber gefeiert! Es gab ein lecker Kuchenbuffet, später Grillwurst und Salate. Im Vordergrund standen aber viele gute Gespräche – „einfach mal wieder unbeschwert klönen mit den Vereinskameradinnen und Vereinskammeraden – mit Freunden“. Und dabei noch tolles Sommerwetter. Kurz um – eine super Veranstaltung.

Mädelz-Tour 2022 Am 12.08. startete unsere diesjährige Mädelz-Tour mit 10 Teilnehmerinnen, Ziel war die Jugendherberge Bad Malente, direkt am Kellersee gelegen. Fünf von uns landeten bereits um 10:00 Uhr an und befuhren den Kellersee von der DJH nach Sielbeck – Rothensande zurück nach Malente. Am Sonnabend brachen wir zeitig auf, um bei gleißender Sonne, spiegelglattem Wasser und Temperaturen von ~ 30° über die Schwentine (incl. Rollengasse und Treideln) den Dieksee, Langensee und den Behler See zu erreichen. „Zufällig“ trafen wir an einem flachen Ufer Petra & Harald Suschke. Sonntag waren wir wieder auf dem Wasser – bei leichtem Wind und noch mehr Hitze. Wir überquerten den Kellersee in Richtung Großer Eutiner See. Auf der Schwentine hieß es teilweise treideln und an der Ölmühle umtragen; zeitaufwändig aber auch lustig. Am Redderkrug drehten wir um, umkurvten das Eutiner Schloss. An dieser wunderbaren Fortbildungsmaßnahme nahmen teil: Elke, Christel, Conny M., Sabine, Doris, Anja, Conny L., Ariane, Marlen & Marion. Conny Lamberty

Landfrauen besuchen die KGW-Mädelz Am Mittwoch dem 03.08 hatten wir besuch der Landfrauen. Bei herrlich warmen Sommerwetter trafen wir uns um 18 Uhr zu einer gemeinsamen Paddelfahrt. Wir kramten jeden Vereins-Zweier aus der Lagerung und mit Hilfe der Privat-Zweier konnte jede Dame einem/r KGWler/in zugeordnet werden. Dank einiger Männer klappte alles wie am Schnürchen. Dieter paddelte mit, Peter machte schöne Fotos und Hauke war beim Ein- und Aussteigen behilflich, sowie beim Einstellen einiger Steueranlagen. Die Tour ging bis Palettenharry und zurück. Als Dank für die schöne Tour hatten die Landfrauen ein reichliches Buffet gezaubert, das innerhalb kürzester Zeit verspeist wurde. Wir saßen an diesem lauen Sommerabend bis in die Dunkelheit vor dem Bootshaus und ließen den Abend bei netten Gesprächen ausklingen.

SUP Kurs mit Norbert – mal ein ganz anderes Paddelerlebnis Die Gelegenheit war günstig: die vom LKV angeschafften SUPs waren noch beim IWW. So bot Norbert spontan an, für die KGW einen Einsteigerkurs auf der Au durchzuführen. Vier „Mädelz“ nutzten die Gelegenheit und fanden sich am Mittwoch nach dem „normalen“ Paddeln ein, um das Stand Up Paddling auszuprobieren. Als erstes hieß es: Boards aufpumpen – ganz schön anstrengend! Dann musste die Finne angebracht werden – da war Fingerspitzengefühl gefragt. Danach wurden die langen Paddel auf die richtige Länge eingestellt – eine Handbreit über den Kopf. Als das geschafft war, gab Norbert eine kleine Trockeneinführung. Bevor es losgehen konnte, musste noch die „Leash“ am Bein befestigt werden. Auf Knien ging es dann auf‘s Board, was alle vier bravourös meisterten. Dann hieß es: Gleichgewicht halten und auf geht‘s! Als alle etwas Sicherheit gewonnen hatten, machte es Norbert etwas schwieriger. Er ließ die vier Damen Tennisbälle aus dem Wasser fischen und in einen aufblasbaren Ring befördern. Nachdem auch das alle gemeistert hatten, kam das Paddeln im Stehen auf dem Brett dran. Norbert zeigte dann die Paddelführung zur Wende. Alle machten eifrig mit und kamen schnell auch flott mit den Boards voran. Dass es dann aber doch nicht ganz so einfach ist, stellten zwei der vier fest, als sie die Wassertemperatur der Au prüften. Nach einer guten Stunde war der Kurs zu Ende und die Luft musste wieder aus den Boards gelassen werden, was ganz schön laut war. Anschließend wurden sie noch ordentlich aufgerollt und verstaut. Allen hat dieses andere Paddelerlebnis viel Spaß gemacht. Ein herzliches Dankeschön dafür an Norbert, der ruhig, kompetent und mit Humor den Kurs geleitet hat. Beim Sommerfest am 27. August gibt es dann wieder die Gelegenheit, Stand Up Paddling auszuprobieren.

Braake paddeln, wer will das denn? Das ist doch nur ein Entwässerungsgraben von Süderdithmarschen, oder?
Die Brunsbütteler, Conny und Peter hatten sich das in den Kopf gesetzt und auch schon ausprobiert. Sie waren eine Woche vorher zur Probe bis nach Süderwisch gepaddelt - das sind 10km nach Norden - und da war noch nicht Schluss! Marion kam auf die gute Idee, das an einem Samstag für die Jugendlichen mit anzubieten. Am Freitag wurde nach dem Jugendpaddeln der Anhänger beladen und am Samstag um 9:00 Uhr war dann Abfahrt am Bootshaus. 6 Jugendliche (Louis, Linus, Mattis, Lasse, Lennard und Phil) fuhren mit Leo und Marion nach Brunsbüttel zum Anleger am Schöpfwerk. Dort erwarteten sie die 4 Brunsbütteler (Ingelore, Conny, Marlen und Peter).
Um 10:00 Uhr waren alle auf dem Wasser. Bei bestem Wetter ging es zuerst durch Brunsbüttel, unter der neuen Brücke der Koogstraße und vorbei an dem neuen Hotel River Loft. Hier ist die Braake richtig breit. Nach 2km wird sie dann schmaler und heißt ab da Helser Fleet. Nun kam das erste (und einzige) Hindernis: Unter der Brücke (Westerbütteler Str.) hängt ein Gerüst, Durchfahrtshöhe ca. 80cm. Die ersten kämpften sich mit eingezogenem Kopf durch die Spinnweben, der Rest nahm das Ganze recht locker. Es ging weiter an dem beeindruckenden Anwesen einer Brunsbütteler Unternehmerfamilie mit wunderschön angelegtem Garten und einer Uferbefestigung, an der der ganze KGW gleichzeitig einsteigen könnte, was allgemeines Staunen auch unter den jüngsten hervorrief. Nachdem die B5 unterquert war, kamen wir zu dem Anleger bei km4. Da wurde erst einmal Pause gemacht. Nach der Pause entschieden sich die meisten Jugendlichen wieder zurück, zu fahren. Nur Lasse wollte endlich mal mehr als 8 km fahren. Also trennte sich die Gruppe: Lasse fuhr mit Leo, Conny, Marlen und Peter noch 3km weiter. Sie machten in Ramhusen (km7) dann kehrt. Die anderen paddelten wieder zurück und begannen damit, die Boote zu verladen. Die „Langstrecken“-Gruppe ließ aber nicht lange auf sich warten und gemeinsam waren die Boote dann schnell verzurrt. 
Beim Abladen der Boote in Wilster stellt sich heraus, dass für das Sommerfest kein Klettergerüst benötigt wird, der Anhänger eignete sich hervorragend. Conny & Peter

Jahreshauptversammlung 2022 Auch in diesem Jahr musst die Jahreshauptversammlung unserer KGW wieder vom letzten Sonntag im Januar in den Sommer verschoben werden. Sie fand am Sonntag, den 12.06.2022, im Landgasthof Frauen in Beidenfleth statt. Wie in jedem Jahr wurden die Vereinsmeister, langjährige Mitglieder, Mitglieder die aus dem Vorstand ausgeschieden sind und ein Vereinsmitglied für besondere Leistungen / Hilfsbereitschaft geehrt. Anschließend präsentierte der Vorstand seine Arbeit im abgelaufenen Jahr und gab einen Ausblick auf das Neue Jahr. Es folgten harmonische Wahlen - alle Vorstandsposten konnten besetzt werden. Einen ausführlichen Bericht könnt ihr dem Bericht der WZ unter der Rubrik "Presse" entnehmen.

Anpaddeln Endlich wieder eine Gemeinschaftsfahrt ohne Einschränkungen. Am Sonntag den 24. April ging es überpünktlich um 10 Uhr auf die Wilsterau, geplant war als Pausenziel der Rastplatz ´Alte Schmiede´. Die 20 Paddler waren gar nicht zu bremsen, freute sich doch jeder, endlich wieder in einer größeren Gruppe paddeln zu können. Bei schönstem Sonnenschein aber kaltem, zum Teil starkem Wind fuhr das Feld ziemlich geschlossen zum Rastplatz. Nach ca. 30 Minuten Pause traten die Ersten die Rücktour an, trotz der verzehrten Pausensnacks freuten wir uns schon auf die leckeren Kuchen und den heißen Kaffee. Nachdem alle Boote gesäubert und verstaut waren, saßen wir in gemütlicher Runde zusammen und genossen es, endlich mal wieder mit lange nicht gesehenen Paddler-Kollegen zu klönen. Dieser Sonntag war ein gelungener Saisonauftakt und macht Lust auf mehr. Wir sehen uns ´hoffentlich´ bald wieder auf der Au.

Winterwanderung Die für den 20. Februar geplante Winterwanderung musste wegen Sturm und Regen leider ausfallen. Auf der Vorstandssitzung am Montag, den 07.03.22 wurde kurzfristig ein Ersatztermin gefunden, gleich am kommenden Sonntag. Das Wetter sollte gut bleiben, kalt aber sonnig. Über E-Mail, WhatsApp und Mundpropaganda wurde möglichst vielen Mitgliedern der neue Termin mitgeteilt. Wir wollten um 13 Uhr am Bootshaus starten, Richtung Kasenort laufen und im Anschluss im Bootshaus Kaffee trinken und den Kuchen verspeisen, den hoffentlich einige Teilnehmer mitbringen. Punkt 13 Uhr hatten sich 13 KGW´ler eingefunden und so ging es in fröhlicher Runde zur Schleuse Kasenort. Wir waren an diesem Tag und bei dem Wetter natürlich nicht die einzigen Spaziergänger. Auch im Café ´Zur Schleuse´ waren schon etliche Tische auf der sonnigen Terrasse besetzt. Nach dem obligatorischen Blick über den Deich, auf die Stör, konnte der Rückweg angetreten werden. Im Bootshaus wurde Kaffee gekocht, der Tisch gedeckt und die drei Kuchen ausgepackt. Nach einer netten Klön- und Kaffeerunde löste sich die Gruppe gegen 16.30 Uhr wieder auf, ein gelungener Eratztermin!

Bekau-Probetour Für den 10.03.22 hatten Peter und ich ein Probepaddeln auf der Bekau geplant, Start Eversdorf bei km 12 bis zum Bekau-Schöpfwerk in Bekmünde, km 24. Dieter wollte uns begleiten und Doris wollte in Looft starten und in Eversdorf zu uns stoßen. Freitagmorgen schien wie erhofft die Sonne, aber es war sehr frostig und der Wind war eisig. Peter musste krankheitsbedingt leider absagen und so starten Dieter und ich alleine, Christel war so nett und hat uns gebracht. Der Einstieg in Eversdorf war super, Doris nicht in Sicht, na gut, los geht´s. Wir waren begeistert von der Strömung auf dem Flüsschen, das dann aber schnell breiter wurde und die Strömung ließ gänzlich nach. Ruhig glitten wir durch die Natur nur Enten, Gänse, Schwäne und ein Schaf waren zu sehen. Wir passierten zahlreiche Brücken und rätselten wo wir uns gerade befanden. Ab Krummendiek war die Sache dann klar, hier kannten wir uns wieder aus, es gab Bebauung und damit auch etwas mehr Abwechslung. Als wir Bekhof erreichten rief Doris an, ihr war eine Brücke im Oberlauf zum Verhängnis geworden und so wurde sie kurzerhand wieder Kenterkönigin. Dieter und ich paddelten weiter Richtung Ziel, auf den letzten zwei Kilometern blies uns der eisige Ostwind kräftig entgegen und wir waren froh am Bekauschöpfwerk aussteigen zu können. Christel hatte das Auto hier für uns platziert, wir brauchten nur noch die Boote verladen und konnten zügig zum Aufwärmen nach Hause fahren. Die Tour war nicht wirklich aufregend, aber mal etwas anders als die Wilsterau. Ein Fluss direkt vor unserer Haustür, den jeder kennt aber kaum jemand gepaddelt ist. Am 27. März wird es eine Frühlingsfahrt geben, die auch von Eversdorf bis zur Mündung an der Stör führt. Die 12 km sind für alle geeignet und können auch im Zweier gepaddelt werden. Marion

OBEN